Hafermilch

Hafermilch

Eine beliebte pflanzliche Alternative zu Kuhmilch ist Hafermilch. Diese schmeckt lecker und kann für fast alle Rezepte 1:1 Kuhmilch ersetzen. Leider gibt es kaum Hafermilch in Pfandflaschen und auch preislich kommt schnell einiges zusammen. Um weniger Müll zu produzieren und gleichzeitig Geld zu sparen, habe ich beschlossen, Hafermilch selber zu machen. Nach ein paar missglückten Versuchen (die Milch wurde schleimig) habe ich nun mein eigenes Rezept gefunden.

Du brauchst

  • 1L kaltes Wasser
  • 100g feine Haferflocken
  • 1 Prise Salz
  • Optional Reissirup oder ein anderes Süßungsmittel deiner Wahl

Falls du kernige Haferflocken verwendest, lass sie ca. 10 Minuten im Wasser einweichen, bevor du beginnst.

  1. Wasser und Haferflocken in einen Mixbecher oder eine Schüssel geben.
  2. Prise Salz dazugeben.
  3. Für ca. 2 Minuten auf hoher Stufe mixen. Pass auf, dass sich das Wasser nicht erwärmt – dadurch könnte eine schleimige Konsistenz entstehen.
  4. Die Milch am besten zuerst durch ein Sieb, dann durch einen Nussmilchbeutel oder ein Tuch gießen bzw. ausdrücken. Es reicht auch nur eine Variante – mit beiden wirds meiner Erfahrung nach am besten.
  5. In einen verschließbaren Behälter geben und den Reissirup hinzufügen. Kräftig schüttel. Fertig ist deine Hafermilch!

Die Hafermilch ist meiner Erfahrung nach ca. 4 Tage haltbar. Die Milch sollte vor gebrauch geschüttelt werden, da sie sich absetzt.

Empfehlung: CodeCheck

Es gibt eine App, die meine Einkäufe sehr erleichtert hat: CodeCheck! Die App informiert dich über die Inhaltsstoffe von Produkten, schlägt gesündere und nachhaltigere Alternativen vor und sie lässt sich personalisieren (z.B. vegan, wenig Zucker, frei von Mikroplastik usw.). Die Produktpallette wird ständig erweitert. Vor allem für Kosmetik und Lebensmittel ist die App sehr hilfreich.

Wie funktioniert’s?

Ganz einfach. App runterladen, Benutzerkonto anlegen und für die eigenen Wünsche personalisieren. Beim Einkaufen oder auch zu Hause die Strichcodes scannen und entscheiden, ob das Produkt für einen geeignet ist.

Warum?

In Kosmetikprodukten verstecken sich leider öfter als gedacht hormonverändernde Stoffe, Mikroplastik, Silikone uvm. – Dinge, die sich die meisten von uns nicht gerne auf die Haut oder in die Haare massieren wollen. Aber oft weiß man gar nicht, was wirklich drinnen ist, da die Namen der Inhaltsstoffe verwirrend sein können. Eine Runde mit CodeCheck durch mein eigenes Badezimmer hat mir erstmals bewusst gemacht, wie viel Chemie in Kosmetik steckt. Danach bin ich auf Naturkosmetik umgestiegen.

Auch in Lebensmittel sind oft Zutaten, die wir eigentlich vermeiden wollen. Sei es aus gesundheitlichen Gründen wie einer Unverträglichkeit oder aus ethischen, wie der bewusste Verzicht auf Palmöl. Jeder hat seine Beweggründe. Nach dem Scannen wird dir angezeigt, was wirklich drinnen steckt und du kannst entscheiden, ob du dieses Produkt kaufen willst.

Falls nun bei einigen deiner Lieblingsprodukten Inhaltsstoffe aufgelistet werden, die für dich nicht in Ordnung sind, zeigt dir CodeCheck Alternativen.

Was gibt’s noch?

Abgesehen vom direkten Scannen der Produkte gibt es in der App ständig neue Artikel über bedenkliche Inhaltsstoffe, Alternativen, Produkttests und Empfehlungen.

Für wen ist’s gemacht?

Für alle, die bewusster und nachhaltiger Einkaufen möchten.

Worauf läuft’s?

Kostenlos für Android und iOS.

Empfehlung: Happy Cow

Neue Restaurants kennenlernen und vegetarisches oder veganes Essen genießen? Als Gruppe essen gehen, in der jeder andere Vorlieben hat? Manchmal ist es im Pinzgau schwer, ein gutes vegetarisches oder veganes Angebot zu finden. Aber es existiert! Mit HappyCow findest du überall das passende Restaurant.

Wie funktioniert’s?

App runterladen und die Umgebung nach Restaurants durchsuchen. Du kannst über den Filter einstellen, ob du ein veggie-freundliches Lokal (mit vegetarischen/veganen Optionen – quasi für alle), oder ein rein vegetarisches/veganes Lokal suchst. Zweiteres findet man öfter in Städten.

Warum?

Immer mehr Menschen verzichten öfter oder auch ganz auf Fleisch oder tierische Produkte. Mit HappyCow findest du ganz schnell Lokale, die Speisen für jede Ernährungsweise bietet.

Für wen ist’s gemacht?

Für jeden, der gerne neue Restaurants besucht und sich durch Speisekarten kosten will. Für Veganer, Vegetarier und auch Fleischesser – denn, es ist für jeden etwas dabei. Die App ist auch sehr hilfreich, wenn man auf Urlaub oder gerade in einer fremden Stadt ist und Restaurant-Tipps braucht.

Worauf läuft’s?

Kostenlos für Android und iOS.